Robert KriechbaumerZwischen Österreich und Großdeutschland :

Kriechbaumer, Robert
Zwischen Österreich und Großdeutschland :
Eine politische Geschichte der Salzburger
Festspiele 1933-1944

Bestellnummer: GN418498
 EAN: 9783205789413
VerlagsartikelNr..: 9783205789413
Verlag: Böhlau Verlag GmbH u. Cie.
€ 55,00

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten
Lieferzeit: 1-3 Tage
Inhalt

Schriftenreihe des Forschungsinstitutes für politisch-historische Studien der
Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek Band 46
Kriechbaumer, Robert, ed
Weinberger, Hubert, ed
Schausberger, Franz, ed
Die Salzburger Festspiele spielten zwischen 1933 und 1938 eine zentrale Rolle
im Kampf des Ständestaates gegen den Nationalsozialismus. Durch die
Internationalisierung infolge der 1.000-Mark-Sperre, die massive
Unterstützung vor allem auch durch ein nunmehr internationales (jüdisches)
Publikum und die internationale Strahl- und Anziehungskraft Toscaninis wurde
die in unmittelbarer Nähe des Berghofs von den Regierungen Dollfuß und
Schuschnigg propagierte und inszenierte Österreich-Ideologie zu einem
bevorzugten Objekt des NS-Terrors und der nationalsozialistischen Propaganda.
1938 erfolgte die deutschvölkische und rassistische Uminterpretation der
Festspielideologie in Form einer Beseitigung des
jüdisch-katholisch-österreichischen Geistes und dessen Exponenten. Durch den
Ausbruch des Zweiten Weltkrieges wurden die Salzburger Festspiele neben jenen
von Bayreuth zu einem festen Bestandteil der Kriegspropaganda.
Schlagworte

Übungsstücke